Obst- und Gartenbauverein Ersingen e.V.
Obst- und Gartenbauverein Ersingen e.V.

Obst- und Gartenbauverein Ersingen e.V.
Bohninger Weg

75236 Kämpfelbach-Ersingen

Kontakt

Rufen Sie einfach an:

1. Vorstand Stephan Kaufmann (07231-88090) oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Veranstaltungen

 

 

 

Die Kräuterspirale: ein besonderes Beet

Die Idee zur Kräuterspirale, auch Kräuterschnecke genannt, stammt von dem Australier Bill Mollison, einem Pionier des ökologischen Landbaus. Sie ist eine schöne Alternative zu einem Beet. Richtig kombiniert bilden die Kräuter dabei gleichzeitig eine Mischkultur und sind damit auch robuster gegenüber Schädlingen.

Die Vorzüge der Kräuterspirale
Die Kräuterspirale bietet dank ihrer Form auf kleinem Raum ganz unterschiedliche Lebensbedingungen: z.B. ein sonniges und trockenes Plätzchen für Rosmarin und Lavendel, halbschattig und feucht für Schnittlauch und Pimpinelle. Die Steine des Mauerwerks sind hervorragende Wärmespeicher für kühle Nächte; hohe Stauden beschatten niedrigere; andere verhindern, dass schnellwachsende Pflanzen zu stark wuchern. Liegt die Kräuterspirale in Küchennähe, sind immer frische Gewürze und Heilpflanzen griffbereit.

Materialien und Bau der Kräuterspirale
Als Baumaterial benötigt man viele Natursteine, ca. 1/4 qbm Kies und ca. 1/4 qbm Sand. Die Größe der Kräuterspirale variiert zwischen 6 und 20 qm.
Bei einem flachen Grundstück wird ein Erdhügel aufgesetzt. Wenn das Grundstück nach Osten, Westen oder Süden abfällt, braucht man nicht so viel Erde zu bewegen. Liegt das Grundstück an einem Nordhang muss man versuchen den Hang etwas einzuebnen.
Zuerst zeichnet man die Form des zukünftigen Kräuterparadieses auf die dafür vorgesehene Fläche. Am besten geht das mit Sägemehl, zur Not auch mit dem Setzholz oder dem Stiel einer Hacke. Wenn so die spätere Spiralform angedeutet wird, werden die Erdarbeiten erheblich erleichtert.
Zug um Zug müssen nun die Steine gesetzt werden. Zunächst setzt man eine Schicht Steine entlang der vorgezeichneten Spirale, dann füllt man den Raum innerhalb der Spirale mit Erde auf. Nach dieser Methode - erst Steine, dann Erde - baut man Schritt für Schritt weiter, so dass die Spirale in der Mitte am höchsten wird. Zum Schluss wird die Erde mit einem Brett oder der Schaufel noch etwas angedrückt. Die Höhe des Erdhügels sollte etwa 50 cm betragen.
Wichtig: Man setzt die Steine so, dass die Oberfläche schräg nach innen zeigt, sonst fallen die Steine später leicht heraus. 

Bepflanzung der Kräuterspirale
Grundsätzlich werden die sonnenliebenden, niedrigwachsenden Pflanzen an der Spitze angeordnet. Nach unten können kräftiger wachsende Kräuter und nach hinten schattenliebende angesiedelt werden.

Und nun viel Spaß und Freude beim Bau Ihrer Kräuterspirale! 

Kräutergarten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Obst- und Gartenbauverein Ersingen e.V.